GMail vs. G-Mail

Die Zeiten ändern sich.

Dieser Beitrag scheint älter als 12 Jahre zu sein – eine lange Zeit im Internet. Der Inhalt ist vielleicht veraltet.

Ein Unternehmer aus Hamburg, Daniel Giersch, kündigte schon vor kurzem seine Markenrechte am Namen G-Mail an. Er greift dabei auch Googles GMail an. Im Verlauf dieses markenrechtlichen Streits wurden bereits mehrere, darunter auch ein Student, der dem Anwalt Gierschs 100 Einladungen für 5 € verkaufte, auf Unterlassung verpflichtet, da diese die GMail-Einladungen verkauft hätten. Dies widerspricht auch den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Google. Google selbst hält sich bisher allerdings aus dem Streit mehr oder weniger heraus und verweigerte gegenüber Giersch bisher jede Stellungnahme.

Quelle ist Heise.

Ich habe auch einen GMail-Account. Kann demnach auch Einladungen vergeben. Da ich aber keinen kommerziellen Gedanken dabei habe, muss man mich eigentlich nur fragen, ob ich eine Einladung vergebe 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.