Magnetstürme und Plasmawolken

Die Zeiten ändern sich.

Dieser Beitrag scheint älter als 12 Jahre zu sein – eine lange Zeit im Internet. Der Inhalt ist vielleicht veraltet.

Vor kurzem die überaus „interessante“ Meldung bei Heise: Am Abend des 07.09.2005 ereignete sich in der Fleckengruppe 10808 am äußersten östlichen Sonnenrand ein Röntgenstrahlenausbruch (Flare) der KLasse X17.

Heute eine erneute Meldung, die ich aber um einiges interessanter finde: Es hat sich wieder mal so ein Flare entwickelt, zwar von einer Stärke von X1,5, aber der Plasmaausbruch ist diesmal direkt auf die Erde gerichtet. Das bedeutet jetzt nicht den Weltuntergang (na ja, für die meisten zumindest), sondern nur, dass heute nacht satellitengestützte Systeme gestört werden könnten (u.a. GPS und Handy-Netze), der transpolare Kurzwellenverkehre könne sogar ganz zum Erliegen kommen. Manchmal schafft es so ein Flare sogar, das Stromnetz lahmzulegen, wie 2003 in Malmö (Schweden).

Weitaus spektakulärer ist die Tatsache, dass heute Nacht in Mitteleuropa auch Nordlichter auftauchen können. Ich hoffe mal, dass ich das auch zu Gesicht bekomme. Und ich hoffe, dass der Strom nicht ausfällt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.