Geeks und Nerds und Abmahnungen

Die Zeiten ändern sich.

Dieser Beitrag scheint älter als 3 Jahre zu sein – eine lange Zeit im Internet. Der Inhalt ist vielleicht veraltet.

Man sollte meinen, dass die Begriffe „Geek“ und „Nerd“ so allgemein gebräuchlich sind, dass man sie so verwenden kann, wie man möchte. Immerhin ist der Begriff „Nerd“ spätestens seit 1950 bekannt, der „Geek“ sogar noch länger (wenn auch mit etwas anderer Bedeutung). Man sollte also auch meinen, dass man niemandem weh tut, wenn man einen Shop betreibt, bei dem sich der Nerd sein Geek-Spielzeug bestellen kann. Ebenso sollte man auch meinen können, dass niemand einem deswegen auf die Füße treten kann.

Dass es in der Realität doch immer etwas anders kommt, das erfährt gerade mein bevorzugter Shop für Nerd/Geek-Zeug. getDigital ist vor einigen Tagen von einer dubiosen Firma „Trade Buzzer UG“ aus Berlin in meiner unmittelbaren Nachbarschaft (die sitzen in der Nähe des Mierendorffplatzes in einem Mehrfamilienhaus, das ist gerade mal eine U-Bahn-Station entfernt) abgemahnt worden, die sich vor gar nicht all zu langer Zeit „Geek Nerd“ als Marke schützen ließ. Und wie es der Zufall so will, ist diese „Trade Buzzer UG“ oder zumindest der Geschäftsführer auch schon mit anderen vergleichbaren Abmahnumtrieben aufgefallen. Da überrascht es nicht, dass auch der abmahnende Anwalt kein unbeschriebenes Blatt ist.

Natürlich wehrt sich getDigital gegen diesen Stuss. Und ich muss wohl auch kaum beide Daumen drücken, damit die Anwälte und Gerichte, die sich mit dieser überflüssigen Trollerei auseinander setzen müssen, erkennen, sich gegen „Trade Buzzers UG“ zu entscheiden.

Wer den Blogeintrag dazu bei getDigital lesen möchte, der klickt bitte hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.