Tech-Tipp: FileZilla XML-Fehler

Die Zeiten ändern sich.

Dieser Beitrag scheint älter als 3 Jahre zu sein – eine lange Zeit im Internet. Der Inhalt ist vielleicht veraltet.

Merkwürdiges Problem: Beim Start von FileZilla habe ich eine ganze Reihe von Fehlermeldungen erhalten, dass irgendwelche XML-Dateien nicht geöffnet oder geschrieben werden konnten:

Beim Aufbau von Verbindungen sowie beim Schließen kamen auch wieder eine ganze Reihe solcher Meldungen. Außerdem waren meine gespeicherten Einstellungen verschwunden.

Ursache und Lösung des Problems:
Offenbar wurde unter „C:\Program Files (x86)\FileZilla FTP Client“ die Datei fzdefaults.xml angelegt, die auf „%appdata“\filezilla\“ als Dateipfad für Konfigurationsdateien verweist. Da diese Datei ein älteres Datum hat, kann es sein, dass sie von einer älteren FileZilla-Version stammt und nun mit der aktuellen FileZilla-Version (3.9.0.2) dieses Problem verursacht. Nachdem ich die Datei gelöscht habe, sind meine gespeicherten Einstellungen auch wieder da und es kommen keine Fehlermeldungen mehr.

3 Gedanken zu „Tech-Tipp: FileZilla XML-Fehler

  1. Danke für den Tipp. Wir haben inzwischen 2016 und der Fehler tritt immer noch auf.
    Nach Löschen der o.G. Dateien ist der Fehler beseitigt.

    • Hallo,

      bei mit kommt der gleiche Fehler nur gibt es unter „C:\Program Files (x86)\FileZilla FTP Client“ die Datei fzdefaults.xml nicht. Habt ihr noch einen anderen Lösungsvorschlag?

    • Ich würde zuerst ein Backup von allen Filezilla-Verzeichnissen auf der Festplatte machen sowie von den Filezilla-Registry-Einträgen unter HKCU\Software. Dann Filezilla deinstallieren, alle noch verbleibenden Verzeichnisse und Registry-Einträge löschen und Filezilla neu installieren. Filezilla starten und schauen, ob der Fehler weiterhin auftritt. Danach ein Verzeichnis nach dem anderen aus dem Backup wiederherstellen und nach jedem wiederhergestellten Verzeichnis prüfen, ob der Fehler auftritt. Sobald der Fehler auftritt, in dem entsprechenden Verzeichnis schauen, was da so an Dateien drin ist, in die Dateien rein schauen und bei Bedarf editieren. Zum Ende das Backup der Registry-Einträge wiederherstellen.
      Konkreter kann ich leider nicht werden. Und ja, so ne Fehler- und Lösungssuche ist Frickelei und setzt teilweise viel Hintergrundwissen voraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.