Kurztest F-Secure SAFE

Die Zeiten ändern sich.

Dieser Beitrag scheint älter als 2 Jahre zu sein – eine lange Zeit im Internet. Der Inhalt ist vielleicht veraltet.

Ein Monat ist wieder vorbei, eine andere Sicherheitssoftware ist getestet. Diesmal hatte ich mich für F-Secure entschieden. Ich hatte vor einigen Jahren schon mal eine F-Secure-Lizenz (nur AntiVirus), aber seitdem hat sich ja auch einiges getan. Natürlich habe ich auch hier das größte zur Verfügung stehende Paket gewählt, auch wenn sich diese Wahl letztendlich als nutzlos erwiesen hat, da die Vorteile von SAFE gegenüber Internet Security sich eigentlich nur darauf begrenzen, dass ich mit der Lizenz auch meine Android-Geräte schützen könnte, sofern ich welche besitzen würde. Letztendlich ist dies hier also doch nur ein Test von F-Secure Internet Security.

„Der weltweit beste Schutz“ (Slogan) kommt aus Finnland und konnte im Test bei der Virenerkennung bei den bisherigen Kandidaten mithalten. Es ist auch kaum verwunderlich, denn die Unterschiede unter den Top-Virenscannern sind bei Erkennungsraten nur wenige Prozentpunkte, wenn man unabhängige Tests bspw. von av-comparatives.org betrachtet. Aktuelle Viren, die ich per Mail bekommen habe, wurden anstandslos erkannt. Es gibt ein Webformular zum Übermitteln von Samples – um eine Rückmeldung zu bekommen, muss man sich dort jedoch registrieren. „Leider“ habe ich im Testzeitraum keine unbekannten Viren erhalten, so dass ich nicht ausprobieren konnte, wie schnell F-Secure auf Einsendungen reagiert. Ich werde das nachholen und hier als Update einfügen.

[Update 12.01.2015 15:30] Heute konnte ich ein Sample einer noch nicht erkannten Malware einsenden. Die Antwort, dass es nun als schädlich erkannt wird, kam nach ca. 20 Minuten. So eine schnelle Reaktion hatte ich bisher noch bei keinem anderen getesteten Anbieter. Super! [Update Ende]

Schön war, dass der Installer bereits installierte Virenscanner erkennt und die Deinstallation anbietet. Dabei wird das normale Deinstallationsprogramm des jeweiligen Virenscanners gestartet. Performance-Probleme hatte ich während des Testzeitraums keine. Die Standardeinstellungen musste ich nicht ändern. Hier also „Daumen hoch“.

Für eine Internet Security Suite ist F-Secure allerdings sehr schwach ausgestattet. Die Firewall-Funktion besteht nur aus einer Integration der Windows-Firewall. Das ist an sich nicht schlecht, denn die Windows Firewall ist sehr solide. Dafür allerdings zusätzlich Geld zu verlangen finde ich übertrieben, da es keinen besonderen Mehrwert gibt – zumindest habe ich keinen gefunden.

Vermisst habe ich auf jeden Fall eine Antispam-Funktion und einen Mailschutz. Gut gelungen – wenn auch für mein Empfinden manchmal etwas zu aufdringlich – ist der Schutz von Kreditkartendaten und Daten zum Onlinebanking. Der beschränkt sich nämlich nicht nur auf die Browser, sondern erkennt auch andere Anwendungen, über die solche Daten abgefragt werden und fragt entsprechend nach Erlaubnis.

Weitere Funktionen gibt es aber nicht. Im Grunde ist F-Secure SAFE nur ein Virenscanner mit ein paar weiteren Funktionen. Mehr als die Basisversion F-Secure AntiVirus sollte man sich m.E. also nicht kaufen, außer man legt Wert auf eine Kindersicherung und den Schutz für Online-Shopping und Online-Banking. Hier bieten allerdings Lösungen von anderen Anbietern noch mehr Funktionen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.