Backup

Ein essentieller Punkt in der Sicherheit eines System ist das Backup. Ja, ich weiß, es ist lästig, ein Backup einzurichten. Noch lästiger ist es aber, wenn plötzlich die Festplatte ausfällt, man versehentlich etwas gelöscht hat, ein Virus den PC geschrottet hat oder der Laptop gestohlen wurde oder verloren gegangen ist.

Wenn man IT-Experten fragt, was das wichtigste an einem Backup ist, hört man häufig Antworten wie „es muss regelmäßig durchgeführt werden“ oder „es muss extern gespeichert werden„. Das ist natürlich auch richtig, denn was nützt einem ein Backup von vor sechs Monaten oder wenn das Backup auf der defekten Festplatte liegt? Das wichtigste ist aber, dass das Backup funktioniert! Wer ein Backup durchführt, sollte auch regelmäßig testen, ob er daraus Daten wiederherstellen kann. Dazu reicht es, stichprobenartig Dateien auszuwählen, diese an einen beliebigen Ort wiederherzustellen und anschließend zu testen, ob die Dateien korrekt sind. Man muss also nicht das komplette Backup überprüfen.

Ein Backup sollte regelmäßig durchgeführt werden. Wie häufig, das hängt von den eigenen Ansprüchen ab. Bei mir läuft es dreimal in der Woche. Manche brauchen ein tägliches Backup, bei anderen, reicht einmal die Woche ein Backup.

Backups sollten extern gespeichert werden. Je nach Menge und Größe der zu sichernden Dateien kann es ein USB-Stick sein oder eine externe Festplatte. Diese Geräte sollten auch ausschließlich für das Backup verwendet werden! Bei Laptops sollte man das Backup immer an einem sicheren Ort verwahren (bspw. zu Hause liegen lassen). Es nützt nichts, das Backup-Medium in der Laptop-Tasche mitzuführen, wenn der Laptop samt Tasche gestohlen wird.
Eine Alternative zum physischen Backup-Medium ist ein Cloud-Speicher im Internet. Wer genug Vertrauen in Anbieter wie DropboxMicrosoft OneDrive oder Google Drive hat, der kann seine Daten auch dort sichern. Zudem bieten viele Internetanbieter wie bspw. 1&1 Speicherplatz zu den DSL-Zugängen an.

Um sinnvoll ein Backup anzulegen, ist eine Backup-Software nötig. Windows hat ab Windows XP eine Sicherungssoftware integriert. Komfortabel ist das ganze jedoch erst ab Windows 7. Die ist schnell eingerichtet und funktioniert einwandfrei.
Möchte man jedoch erweiterte Backup-Funktionen wie die Wahl der Backup-Methode, ist Acronis True Image Home eine gute Wahl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.