Religion im Überfluss

Ich zitiere mal einen klugen Menschen (oder zumindest einen klugen Satz dieses Menschen): „Religionen kann man doch gar nicht beleidigen, Religionen sind eine Beleidigung. Eine Beleidigung jeglichen gesunden Menschenver­standes.“ – Schockwellenreiter

Ursächlich für diese Aussage war, dass sich Jörg Kantel über die katholische Kirche erzürnte, da der Kölner Kardinal Joachim Meisner seinen katholischen Dunst zum Thema Abtreibung losgelassen hat, nach dem Motto: Abtreibung ist Mord. Ok, nix Neues. So mancher klerikaler Hirnfurz besteht aus solchen und ähnlichen Aussagen.

Der sprichwörtliche Zorn „Gottes“ fährt aber nun auf Jörg Kantel in Form einer ziemlich weltlichen Strafanzeige herab. Ob es nun daran liegt, dass er den Kardinal als „Ayatollah von Köln“ bezeichnete oder als „Hassprediger“? Vielleicht war es auch die Bezeichnung „Kinderficker-Sekte“ für die katholische Kirche? Man weiß es nicht…

Die Staatsanwaltschaft ermittelt zumindest wegen „Beschimpfung von Bekenntnissen, Religions­ge­sell­schaften und Weltanschauungsvereinigungen“, das ist § 353d im Strafgesetzbuch. Dieser Mittelalterparagraph steht übrigens laut UN-Menschenrechtskommission in einem Missverhältnis zu den allgemeinen Menschenrechten, was aber die deutsche Gerichtsbarkeit nicht davon abhalten muss, zu Ungunsten desjenigen zu urteilen, der da „beschimpft“ hat. Und bis man sich dann mal zu einem Gericht durchgekämpft hat, welches sich für die Menschenrechte interessiert, kann es ein weiter Weg sein.

Da bedeutet nicht, dass man grundsätzlich straffrei aus einer solchen Sache herauskommt, wenn man was böses über Religionen schreibt (und einen langen Atem beweist). Wenn ich das korrekt verstanden habe, ist man jedoch so lange aus der eher sicheren Seite, wenn man nicht zu Hass und Gewalt aufruft, sondern sich die Beschimpfung lediglich in allgemeiner Kritik an der Religion oder Weltanschauung äußert. Riefe ich „Verbrennt alle Christen!“, wäre das strafbar. Würde ich nur sagen „Das Christentum ist eine Verarsche von vorne bis hinten“ ist es ok. Insofern dürfte der Schockwellenreiter wenig zu befürchten haben, wenn er die katholische Kirche als „Kinderficker-Sekte“ bezeichnet (denn das ist ja leider auch die traurige Wahrheit, dass die katholischen Kleriker gerne mal die kleinen Jungs an ihre kleinen Lümmel heranführen). Und Joachim Meisner als „Hassprediger“ und „Ayatollah von Köln“ zu bezeichnen ist wohl kaum eine Beschimpfung der Religionsgesellschaft, sondern des Kardinals – und darum geht es hier ja gar nicht.

Aber es ist schwierig, sich vor den weltlichen Befindlichkeiten von Hardcore-Christen zu schützen, denn die hetzen einem erstmal die Staatsanwaltschaft auf den Hals. Da lobe ich mir doch die Islamisten – da weiß man, was man hat! Die drohen mit Mord und zünden einem die Wohnung an, wenn man ihren Mohammet auch nur schief anguckt. Da stellt sich der Staat dann sogar schützend vor einen. Die Juden hingegen sind vermutlich absolut harmlos. Mag sein, dass Frau Knobloch mal einen offenen Brief schreibt und mit dem Zeigefinger droht, aber die Juden haben sich schon seit Jahrhunderten (oder Jahrtausenden) ihrem Schicksal ergeben, immer diejenigen zu sein, die man beim Völkerball als letztes in seine Mannschaft holt. Immerhin hat es die christliche Religion inzwischen geschafft, die Juden nicht weiter auszurotten.

Der Rest ist meist Frickelwerk aus verschiedenen Konfessionen – wobei da die Christen noch die Mehrheit sind. Zeugen Jehovas, Neuapostolen, Baptisten… und noch ein paar lustige: die xenuphoben Scientologen, FSM, IPU

(Man möge verzeihen, dass ich auf asiatische Religionen nicht eingehe, da ich von denen nichts weiß – sind vermutlich größtenteils von Christen ausgerottet worden)

Andere Religionen wie die heidnischen Wicca gibt es noch vereinzelt, aber gelten Dank christlicher Gründlichkeit als ausgerottet.

Odin sei Dank bin ich Atheist 😀

Feiertagstanzverbot

Hessen hat mit 15 „Stillen Tagen“, an denen ein Tanzverbot gilt, nach Baden-Württemberg (18 Tage), die meisten Tage in Deutschland, in denen aufgrund klerikaler Befindlichkeiten die persönliche Freiheit der Menschen eingeschränkt wird. Denn bei diesen Tanzverbotstagen geht es – mit Ausnahme des Volkstrauertages – fast ausschließlich um kirchliche Feiertage. Die dazugehörigen Gesetze sind in grauen konservativen Zeiten geschmiedet worden, als man sich noch nicht vorstellen konnte, dass sich immer weniger Bevölkerung zum christlichen Glauben bekennt. In Hessen war dies 1971. Nur mal zum Vergleich: Berlin hat lediglich drei Feiertage, an denen ein Tanzverbot zwischen 4 und 12 Uhr gilt.

Im Jahr 2004 lehnte der Baden-Württembergische Landtag eine Petition, das Tanzverbot abzuschaffen, mit der Begründung, dass der Schutz der Sonn- und Feiertage eine große Bedeutung habe. In Bayern wurde 2008 das Feiertagsgesetz aufgrund „Verrohung der Sitten“ verschärft. Was man unter der „Verrohung der Sitten“ alleweil in Bayern versteht, müsste man einen der dortigen Sittenwächter mal fragen. Aber offensichtlich hat es nichts mit Korruption zu tun, sondern eher mit einer von jämmerlichen Kinderfickern Pfaffen anerzogenen Angst vor der Kirche, die den christlichen Glauben schon immer und zu jeder Gelegenheit zu einer Trauerfeier pervertiert hat. Ja, als Christ ist man meistens gezwungen, andächtig und angsterfüllt vor einem zornigen Gott zu harren, der einem jederzeit die ganze Kraft seines Zornes spüren lassen kann.

Wie dem auch sei (ich lasse ja gerne mal meinen Missmut am christlichen Glauben und vor allem an der Kirche aus), halte ich das Feiertagsgesetz für nicht mehr zeitgemäß. Ungefähr ein Drittel der Deutschen Bevölkerung gehört nicht dem christlichen Glauben an und ich wette, dass ein weiteres Drittel zwar auf dem Papier zu irgendeiner Kirche gehört, aber sich nen Scheißdreck um irgendeinen Glauben schert. Dem letzten Drittel gehören dann wohl hauptsächlich Rentner und Fundamentalisten an sowie Heuchler, die von christlichen Werten „predigen“, aber diese Werte bei jeder sich ergebenden Gelegenheit mit Füßen treten. Durchschnittsbürger, die einen ernsthaften christlichen Glauben haben, bilden wohl tatsächlich eine Minderheit. Ich kenne zumindest keinen, dem ich als Außenstehender relativ objektiv das Zertifikat „Christ“ verleihen würde (selbst in meiner eigenen Familie werde ich mit Intoleranz bestraft, weil ich nicht ins konservative Muster passe). Schon vor diesem Hintergrund ist es albern, ernsthaft ein Gesetz aufrecht zu erhalten, welches zum Schutz des Feiertages als Tag „der seelischen Erhebung“ (wer hat sich diese gequirlte Wortwahl eigentlich ausgedacht?), also als Tag der Andächtigkeit – bei christlichen Feiertagen also der Andächtigkeit vor Gott -, errichtet wurde.

Nehmen wir mal an, dass die Ereignisse, die sich vor ca. 2.000 Jahren begeben haben sollen, tatsächlich geschehen sind. Wer die Bibel gelesen hat – also wer sie wirklich! gelesen hat – wird verstehen, dass alle christlichen Feiertage, selbst der Ewigkeitssonntag (Totensonntag) und Karfreitag Tage der Freude sein sollten.

Totensonntag: im Gedenken an die Verstorbenen ist es Verschwendung zu trauern. Denn in der Bibel steht im Grunde (wenn man mal die schwachsinnigen Drogenexzesse von Johannes ignoriert, der die Offenbarung verzapft hat, genauso wie die fundamentalistischen und faschistischen Hetzschriften von Paulus), dass der Verstorbene ins Himmelreich gekommen ist. Also ist es doch ein Grund zur Freude!

Karfreitag: Hätte es keine Kreuzigung von Jesus Christus gegeben, hätte sich die Prophezeiung nicht erfüllt und es gäbe keine Christen. Dass Jesus sich als Märtyrer für die Menschen hingegeben hat, ist doch ein Grund zur Freude! (Ok, meine Argumentation hat da einen kleinen Schönheitsfehler: ohne Christen hätte die Menschheit in den letzten 2.000 Jahren vermutlich nicht so viel leiden müssen…)

Wie man es auch dreht und wendet: ich als Atheist sehe keinen Grund darin, irgendeinen der christlichen Feiertage als Trauertag zu behandeln, an dem es aus Gründen der Pietät geboten wäre, freudige Veranstaltungen zu verbieten. Vielmehr sind diese Tanzverbote dem Unwissen oder der Unfähigkeit, über den Tellerrand zu Blicken, von Politikern geschuldet.

Lange Rede, kurzer Sinn:

Scheinheiligtum

Dass katholische Priester sich gerne an kleinen Jungs vergreifen, ist eine schon lang bekannte Tatsache und hat es auch in das Repertoire geschmackloser Witze geschafft. So lange ich lesen kann und ich mich für Nachrichten interessiere, kam immer mal wieder ein Fall in die Presse, wo ein katholischer Priester seine Schützlinge misshandelt oder sexuell missbraucht hat. Seit nun knapp einem Jahr aber hat die Anzahl der bekannt gewordenen Übergriffe auf Kinder durch Priester, Mönche, Nonnen und weitere Angestellte der katholischen Kirche drastisch zugenommen. Ok, die Fälle liegen meist sehr lange zurück und haben es erst jetzt ans Licht der Öffentlichkeit geschafft, dennoch handelt es sich um einen Skandal sondergleichen, der stark an den Festen der katholischen Kirche rüttelt. Natürlich ist nicht jeder Priester ein pädophiler Gewalttäter – zum Glück ist es immer noch nur ein geringer Teil (angeblich nicht mal 0,1%). Daher ist es falsch, pauschal alle Priester zu beschuldigen, sich an Kindern zu vergreifen. Aber es ist lange kein Grund, die Taten herunter zu spielen oder zu vertuschen, wie es die katholische Kirche seit Jahren – ach was, vielleicht sogar seit Jahrhunderten tut.

Nicht nur, dass die Priester, die bei solchen Verbrechen erwischt worden sind, vorbei an der Staatsanwaltschaft in andere Gemeinden versetzt wurden – nein, die Kirche hat es noch nicht einmal für nötig befunden, sich um das Problem der Priester zu kümmern (damit meine ich nicht irgendwelche Strafen, sondern Therapien!) – ob irgendwelche Hilfe den Opfern, so sie denn bekannt waren, angeboten wurde, ist auch stark zu bezweifeln, schließlich würde das ein Schuldeingeständnis sein, welches im krassen Widerspruch mit der unfehlbaren Kirche wäre. Stattdessen werden diese Verbrechen verharmlost oder gar die Opfer zu schuldigen gemacht. Als vor kurzem die Missbrauchsfälle in Deutschland bekannt wurden, hieß es u.a., dass das ja schon so lange zurück liege und dass damals die Erziehung mit Prügel gesellschaftlicher Usus gewesen sei. Selbst wenn das der Fall gewesen wäre, dass es normal war, Kinder dermaßen durch ihre Erzieher zu verprügeln, stünde das doch schon im Gegensatz zur von den Christen proklamierten Nächstenliebe. Jesus würde sich im Grab herum drehen, wenn er nicht auferstanden wäre. Und selbst wenn es in den 1950ern und früher Usus gewesen sei, so war es in den 1990ern definitiv nicht mehr so – dennoch wurde bei den Regensburger Domspatzen laut Presseberichten geprügelt. Der Vorwurf des sexuellen Missbrauchs hingegen kann auch mit gesellschaftlicher Gewohnheit nicht begründet werden. Hier hat sich die katholische Kirche schon das nächste schwarze Schaf gesucht, um nicht die Schuld bei sich selbst zu suchen: die sexuelle Revolution.

Dass die katholische Kirche sehr schnell und entschlossen andere Schuldige für eigenes Versagen findet, zeigt sich schon seit dem finsteren Mittelalter. Für die Pest waren die Juden verantwortlich – und nicht die Kirche, die die Sauberkeit als Sünde der Eitelkeit bezeichnete. Die Juden mussten für noch vieles weitere als Sündenbock herhalten. Und kam gerade kein Jude in Frage, waren Frauen an irgendeiner Misere schuld. In vergleichsweise wenigen Fällen auch Männer. Hexen und Hexer wurden Frauen und Männer genannt, die gegen kirchliche Konventionen verstießen, gebildeter waren als es ihnen zustand oder offen ihre Meinung sagten oder allein Gedanken aussprachen, die die kirchliche Lehre aus einer anderen Sicht darstellte. Aber ich schweife zu weit vom Thema ab.

Nachdem man die sexuelle Revolution offiziell als Schuldigen für die sexuellen Übergriffe auf Kinder durch katholische Kirchenmänner (aber auch -frauen) vorgestellt hat, war die Welt für die katholische Kirche die Welt wieder in Ordnung. Man hatte ja einen externen Schuldigen gefunden – und das schon häufig kritisierte Zölibat. Das Zölibat – vielmehr das Enthaltsamkeitszölibat – wurde im Jahr 306 auf der Synode von Elvira festgeschrieben – vermutlich gab es das schon längere Zeit vorher. Eine biblische Verpflichtung, dass Kirchenmänner enthaltsam leben müssen, gibt es aber nicht – es kann lediglich von einer freiwilligen Enthaltsamkeit die Rede sein. Das Ehezölibat ist sogar erst seit der Synode von Pavia im Jahre 1022 ein kirchliches Gesetz.

Es ist natürlich auch problematisch, das Zölibat als Wurzel des Übels hinzustellen. Es trägt sicherlich einen Teil dazu bei, aber auch eine Abschaffung des Zölibats würde nicht absolut gegen sexuelle Übergriffe von Priestern auf Kinder schützen. Allerdings wäre die Gefahr vermutlich deutlich gebannter, da Priester ihre natürlichen sexuellen Instinkte verfolgen und ausleben dürften, anstatt, wenn der Druck zu groß geworden ist, über wehrlose Kinder her zu fallen.

Inzwischen sieht sich die katholische Kirche allerdings selbst als Opfer. Es wird von einer Kampagne gegen den Papst geredet und man bezeichnet die Kritik am Papst, der es bis jetzt nicht einmal für nötig hielt, irgendeine klare Aussage zu den Vorfällen zu machen, als „Barbarei„. Hallo? Das Oberhaupt der katholischen Kirche ist m.E. dazu verpflichtet, sich klar zu äußern, wenn in seinem Laden so richtige Scheiße passiert. Das würde ich übrigens nicht nur vom Papst erwarten, sondern von jedem Chef, dessen Mitarbeiter richtigen Mist gebaut haben. Wer das nicht tut, ist ein Arschloch. Und wer das unnötig heraus zögert, bewegt sich in die gleiche Richtung.

Und dass die katholische Kirche teilweise nicht zimperlich mit ihren Kritikern umgeht, beweisen nicht nur mittelalterliche Ketzerprozesse, sondern auch ein aktueller Fall, in dem u.a. ein Marburger Blogger, der sich zu den Missbrauchsfällen in Regensburg geäußert hatte, von einem katholischen Würdenträger abgemahnt wurde und somit zum Schweigen gebracht werden sollte. Offenbar hat auch die katholische Kirche die Macht von Blogs erkannt und bangt nun auch im Internet um ihr Ansehen. Und weil im Internet so viele Ungläubige (Agnostiker, Atheisten, Heiden, Satanisten, etc.) ihr Unwesen treiben, hat der Papst sogar vor kurzem einen Missionierungsauftrag für das Internet gegeben – aber das ist ein anderes Thema.

Ich schließe jetzt meinen Beitrag ab und wünsche mir, dass die katholische Kirche mal in sich geht, Fehler erkennt, eingesteht und sie endlich mal mit richtigen Methoden behandelt, bekämpft und zukünftig verhindert.

PS: Auch die evangelische Kirche ist nicht vor Missbrauchsfällen gefeit – und dort gibt es kein Zölibat.

Schweizer Religionskäse

Am vergangenen Sonntag haben die Schweizer über das umstrittene Minarettverbot abgestimmt und es mit 57%iger Stimmenmehrheit durchgesetzt. Jetzt kann man sagen: ja, die klare Mehrheit der Schweizer wünscht sich das Verbot des Baus von Minaretten. Betrachtet man aber mal die Zahlen, so waren nur knapp über die Hälfte der Schweizer überhaupt an der Abstimmung beteiligt. Daraus ergibt sich, dass sich lediglich etwas über 30% der Schweizer, also nicht mal ein Drittel, explizit für das Verbot aussprechen. Damit kann man ein passives Mitwirken bzw. eine passive Zustimmung derjenigen, die nicht zur Abstimmung gegangen sind, sich also enthalten haben, zwar immer noch als Zustimmung interpretieren, schließlich ist die Duldung oftmals schwerwiegender als eine aktive Teilnahme. Aber letztendlich lässt sich darüber keine konkrete Aussage fassen, außer der, dass nur knapp ein Drittel der Schweizer ein Minarettverbot klar befürwortet. Und es ist schade, dass bei solchen heiklen Fragen immer diejenigen die Abstimmungen gewinnen, die am besten ihre Leute mobilisieren können – nämlich die Extremisten. Das ist nicht nur in der Schweiz so…

Ich muss gestehen: ich wäre auch für ein Minarettverbot gewesen. Aber nur, wenn es auch gleichzeitig ein Kirchenglockenverbot gegeben hätte. Wer, wie ich, neben einer katholischen Kirche wohnt und noch ein bis zwei weitere Kirchtürme in näherer Umgebung hat, der hätte dafür auch volles Verständnis. Religionsfreiheit in allen Ehren: aber sollte die viel gepriesene Religionsfreiheit nicht auch bedeuten, dass ich frei von Religion sein darf? Wenn ich anfangen würde, Sonntags morgens 10 Minuten lang auf dem Balkon aus der Satanischen Bibel über ein Megaphon zu rezitieren, wäre mir der Unmut meiner Mitmenschen sicherlich gewiss… Aber Kirchenglocken dürfen mehrmals täglich teilweise 20 Minuten lang läuten, so dass ich zu diesen Zeiten weder telefonieren, noch lesen, noch schreiben, noch Filme schauen kann – vom sonntagmorgendlichen Schönheitsschlaf ganz zu schweigen.

Katholikenterror

15 Minuten  nervendes Glockenläuten, während ich schön entspannend am PC sitze und versuche, mich auf irgendwas entspannendes zu konzentrieren. Das Fenster kann man bei dieser Hitze ja auch nicht wirklich schließen – würde auch nicht viel bringen, außer dass es ein wenig abgedämpft wäre. Ich will die Kirchendeppen mal erleben, wenn die neben einer Moschee wohnen und 15 Minuten lange Minarett-Gesänge erdulden müssten. Ach nein, Glockenläuten ist ja was ganz anderes (so viel zur christlichen Toleranz *lach*).

Aber ich bin ja selbst schuld, warum muss ich auch direkt neben eine katholischen Kirche wohnen?